carbonPure™

Der großflächige Einsatz von HTC-Technologie kann nur Realität werden, wenn Antworten auf wirklich alle Fragen gegeben werden können. Wir haben uns konsequent der Philosophie verschrieben keine losen Enden zu lassen und mit unseren Partnern nach praxistauglichen Lösungen für die anstehenden Fragestellungen zu suchen. Insbesondere für die Behandlung der entstehenden Prozesswässer musste eine Lösung gefunden werden, die sich zuverlässig und wirtschaftlich in das Gesamtverfahren integrieren läßt.

Nach der Carbonisierung von nur einer Tonne Biomasse liegen mehrere hundert Liter Flüssigkeit vor, von der nur ein Teil in die Carbonisierung zurückgeführt werden kann. Ein direktes Einleiten in die Kanalisation scheidet aufgrund der hohen Konzentration an Kohlenstoffverbindungen aus.

Mit dem von CS entwickelten und zum Patent angemeldeten carbonPure™-Verfahren ist es gelungen, die Kohlenstoffverbindungen mit sehr geringem Aufwand in hochkonzentrierter Form wieder der HTC zuzuführen. Alternativ kann ein solches Konzentrat auch als transportwürdiger Dünger oder als Gärsubstrat abgegeben werden. Der Hauptanteil des Wassers kann nach der carbonPure™-Behandlung in geklärter Form unbedenklich eingeleitet oder anderweitig genutzt werden, so beispielsweise zur Dampferzeugung, was den Gesamtfrischwasserverbrauch der Anlage auf Null reduziert.